Jugendkirche

Bau und Geschichte

Zur Geschichte dieses Gebäudes, das seit dem 1. Advent 2010 durch die Evangelische Kirchengemeinde Achern als »Jugendkirche Illenau« genutzt wird:

29. August 1938:

Der Neubau eines Sezier- und Leichenhauses in der Heil- und Pflegeanstalt »Illenau« wird seiner Bestimmung übergeben. Der Flur führte zu zwei Sektionsräumen, in deren Mitte jeweils ein Sektionstisch stand. Die Glocke trug die Inschrift: »Gott schütze den Führer und Großdeutschland«.

1. September 1938:

Die Genehmigung zum Abbruch des bisherigen Sektionshauses (aus dem Jahre 1902, hinter der ehemaligen Kochküche gelegen) wird erteilt.

Bis Ende 1940

Bis zur Auflösung der Anstalt durch Beschluss des Hitler-Regimes, findet das Gebäude seine Verwendung als Leichenhaus und Totenkapelle. Von hier aus führte der Leichenzug zum Illenauer Friedhof. – Im unteren Teil, dem heutigen Keller, fanden weiterhin Sektionen statt.

1941

wurde die Glocke aus dem Dachreiter entfernt – bis zum Abtransport durch die Reichsbahn stand sie eine Zeit lang auf dem Bahnhof Achern.

In den Jahren 1942-1945

war im Gebäude eine Funkschule der Flieger-Hitlerjugend untergebracht.

Nach 1945

haben die Franzosen (als Besatzungsmacht) die Totenkapelle als ihre Kirche für Gottesdienste genutzt und zunächst dem Patron der Transporter »St. Christoph« geweiht, später dann dem Patron der Fernmeldegruppe »St. Gabriel«. Aus diesen Jahren stammen die Stützpfeiler an der Außenwand, die Heizung sowie die Apsis.

Bis zum Juni 1996

diente den Franzosen die »Chapelle ›St. Gabriel‹« als Gottesdienstraum. Heute gehört die Kapelle zum Eigentum der Stadt Achern.

Am 23. Juni 2001

fand ein erster Jugendgottesdienst statt, Thema: »Schätze des Glaubens heben«.

Vom 4.-7. Oktober 2001

wurde auf Initiative des damaligen Gemeindediakons Ulrich Sapel innerhalb der Aktion »72 Stunden ohne Kompromiss« unter Einsatz zahlreicher Jugendlicher (kath. Jugend Gamshurst, ev. Konfirmanden), ehrenamtlich tätiger Handwerker und vieler Sponsoren eine erste Renovierung der Kapelle durchgeführt. Der Innenraum wurde gestrichen, der Boden ergänzt und eine Toilette eingebaut.

Seit dem 27. November 2010

dient die »Illenauer Kapelle« der Evangelischen Kirchengemeinde Achern als ›Jugendkirche Illenau‹. Die Stadt Achern (als Eigentümerin des Gebäudes) überträgt per Vertrag der Kirchengemeinde die Nutzungsrechte.

Am 4. Dezember 2011

wurde die neue Kirchenglocke in Dienst genommen. Sie trägt die Inschrift: »Dein Reich komme, Dein Wille geschehe!«

Am 8. Juni 2012

konnte die neue Licht- und Tonanlage im Zuge eines Konzerts erstmals zeigen, was in ihr steckt.

Am 19. September 2012

wurde der Altartisch eingeweiht. Die Tischplatte trägt als urchristliches Symbol verschiedene Fische-Zeichen.

 

Besondere Ereignisse

Nach mehrmonatiger Bauphase wurde die bisherige Kapelle »St. Gabriel« (aus dem Jahre 1938) im Rahmen einer gottesdienstlichen Feierstunde am 26. November 2010, 17 Uhr als »Jugendkirche Illenau« eingeweiht!

Insbesondere Kevin Knopf und Dominik Krabbe (beide Oberstufenschüler in Klasse 13) haben sich in vorbildlicher Weise engagiert und verdienen höchstes Lob! Eine neue Heizungsanlage wurde eingebaut, die alte demontiert, der Keller neu hergerichtet, die Fenster repariert, eine neue Rosette eingesetzt, eine Zwischenwand eingezogen, die Elektroinstallation den technischen Erfordernissen entsprechend gerichtet, der Holzboden geschliffen, gewachst, geölt und nun auch der Innenanstrich in Angriff genommen! Erfuhr die Kapelle bisher eine Art von Schattendasein, so erstrahlt die Jugendkirche nun in neuem Glanz!

Im Spätjahr 2011 konnte eine neue Kirchenglocke, die »Vater-Unser-Glocke«, am 2. Advent eingeweiht werden. Auch der Wunsch nach einer Theke wurde erfüllt, zwischenzeitlich ebenso der nach einer Licht- und Mikrofonanlage.
Nicht zu vergessen (!): der aufrichtige Dank für alle bisher eingegangenen Spendengelder in der Gesamtsumme von etwa 25.000,- Euro!

Bleibt zu wünschen: dass die »Jugendkirche Illenau« von Kindern und Jugendlichen unserer Gemeinde und Region mit ganz viel Leben gefüllt wird und dass Gottes Heiliger Geist hier am Werke ist!

Weitere Ereignisse

Ihre Premiere gab die Jugendband am 13. Juli 2014 mit einem Konzert in der Jugendkirche Illenau. Unter der Leitung von Klaus Dieter Schoenenberg gaben Felix Mentwich, Patrick Hug, Nikolaus Frass, Clara Viel, Katja Lorenz, Magdalena Krabbe und Hanna Trayer an diesem Tag ihr Bestes!

Am 23. April 2013 entschied die Jury mit der ZDF-Nachrichtensprecherin Gundula Gause, dass unser Projekt »Jugendkirche Illenau« ausgezeichnet wird! Die Zeitschrift »Chrismon« hatte zusammen mit einem kirchlichen Versicherungsträger für die Zeit vom 11. März bis zum 15. April alle Kirchengemeinden zu einem bundesweit ausgerichteten Wettbewerb aufgerufen unter dem Motto: »Chrismon sucht die Gemeinde 2013 – worauf wir stolz sind!« 135 Kirchengemeinden beteiligten sich an dieser täglich möglichen Online-Abstimmung in diesem Wettbewerb, der erstmals im Jahre 2012 stattfand. Die Preisverleihung erfolgte am 2. Mai innerhalb des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Hamburg. Monika Gunz und Britta Lepold fuhren hin, um den Förderpreis von 500,- Euro für uns in Empfang zu nehmen. Insgesamt elf Kirchengemeinden wurden mit ihren Projekten ausgezeichnet, und wird sind dabei! Das ist einfach schön und ein kräftiger Ansporn!

Am 27. Januar 2013 / am Internationalen Holocaust-Gedenktag für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft / an jenem Tage, als Soldaten der „Roten Armee“ im Jahre 1945 das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau befreiten – fand erstmals in Achern in der Jugendkirche „Illenau“ ein Gottesdienst statt, um der Opfer des NS-Regimes zu gedenken. An diesem Tage stets wiederkehrend soll in Achern zukünftig ein jährliches Gedenken sein. Die Jugendkirche „Illenau“ bildet eine der fünf Stationen im Bereich der „Illenau“, die in den noch zu gestaltenden „Weg des Gedenkens“ gehören. Quelle: ARZ, 29. Jan. 2013

In einem feierlichen Abend-Gottesdienst wurde am 19. September 2012 der in der Schreiner-Werkstätte Helmut Pinter in Kappelrodeck hergestellte Altartisch eingeweiht.
Der Altartisch stammt aus Sasbachwaldener Eichenholz und stellt eine Spende der Eheleute Pinter dar. Die Altarplatte wird von vielen verschiedenen Fisch-Symbolen gekennzeichnet, die das urchristliche Glaubensbekenntnis beinhalten: »Jesus Christus, Gottes Sohn, Retter«.

Am 8. Juni 2012 wurde die Licht- und Tonanlage in der Jugendkirche „Illenau“ in Gebrauch genommen, im Rahmen einer Konzert-Probe mit Musikern unter der Leitung von Klaus-Dieter Schoenenberg.

Der Glockenguss für die „Vater-Unser-Glocke“ fand am 18. Nov. 2011 in der Karlsruher Glockengießerei Bachert statt, die „Begrüßung“ der neuen Glocke erfolgte am 1. Advent 2011, die Glockenweihe war auf den 2. Advent terminiert.

Wegbeschreibung

Zu finden ist die Jugendkirche »Illenau« von Acherns Hauptstraße aus, wenn man den innerstädtischen Kreisel in Richtung Sasbachwalden verlässt und in die Hornisgrindestraße einbiegt. Wenige hundert Meter anschließend folgt die Clara-Reimann-Straße mit dem Hinweisschild »Illenau« und eröffnet den Blick auf die Illenauer Kapelle.
Von Sasbachwalden kommend, folgt man dem linkerhand stehenden Schild »Illenau« wenige hundert Meter nach dem Ortseingangsschild.